KulturAXE
Home

Deutsch
Landscapes of Desire - Interview Hannes Glaser mit Eberhard Falcke

Hannes Glaser, Wien,
im Gespräch mit Eberhard Falcke

Hannes Glaser lives and works in Vienna. In his art he combines several techniques, from painting to experimental photographical techniques. A true and dedicated international spirit, he has been travelling the world extensively. He is directing workshops at the summer symposium since the very beginning.

Eberhard Falcke: Man sieht dich, Hannes, während des Symposiums stets eilig unterwegs mit den verschiedensten Gerätschaften, von der Videokamera bis zum Schnitzmesser, mit dem du auch jetzt gerade ein kleines Stück Holz bearbeitest. Man liest Deine Biographie und die umfasst viele Qualifikationen und Aktivitäten an Hochschulen, Akademien, genauso wie auf Reisen in aller Welt. Das sieht nach einem echten Multi- und Permanenzkünstler aus. Was sind deine zentralen Betätigungsfelder?
Hannes Glaser: Ich habe ein Farbengefühl und ich habe ein Kompositionsgefühl, aber ich würde mich nicht als Maler bezeichnen. Ich würde eher sagen, ich spiele mich mit Techniken. Wo es manchmal schwierig wird, mit Foto eine Malerei, beziehungsweise etwas Graphisches einzubringen, entsteht ein bestimmtes Spannungsverhältnis. Und da ich offensichtlich mein ganzes Leben immer mit solchen Gegensätzen arbeite, die in mir selber sind, macht sich das auch in der Kunst bemerkbar.

Das heißt, du sprichst von der Überlagerung von Photographie und Malerei?
Ja, auch. Eigentlich von der Mehrfachbelichtung. Ich habe sehr viel Druckgraphik gemacht, meistens Mehrfarbendrucke, und da wird jede Farbe mit einer anderen Platte gedruckt, genauso bei der Radierung. Da geht es dann um Überlagerungen und Mischungen von Farben. Das hat sich dann sicher in der Mehrfachbelichtung niedergeschlagen. Aber die Mehrfachbelichtung setze ich eigentlich nicht mehr ein, außer ganz konkret. So wie jetzt konzeptionell bei diesen Photos, wo ich nur die Schrift "Porträt" draufgegeben habe. Die Mehrfachbelichtung kann ja ins Endlose gehen, ich halte mich aber gerne an den Strukturen fest. Ich hatte mir zwar vorgenommen hier Leinwände aufzustellen und frei zu arbeiten, aber dadurch, dass ich dieses Form- und Farbgefühl einfach habe, geht das ins Endlose. Da ist kein Widerstand. Wenn ich mich dagegen mit Techniken auseinandersetze, die ich zu verbinden versuche, dann finde ich darin eine Herausforderung. Das sind immer Kurzserien, zehn fünfzehn Stück meistens und dann gehts wieder weiter. Schablonen spielen dabei eine ziemlich große Rolle. Das ist wie das Schnitzen, das ich nur auf Reisen mache. Wenn ich eine Schablone schneide - im Papier ist ja auch Holz drin -, dann ist das sehr meditativ, da schneide ich sehr feine Sachen, die sind fast schon realistisch, nach der Vorlage von Fotos, die ich gemacht habe. Ich versuche bei meinen Sachen auch immer einen gewissen Witz hineinzubringen. Meine letzte Arbeit hieß "Frisch gestrichen". Da habe ich einen Frauenkopf aus einem alten Friseurheft verwendet, und diese Frauen sind ja immer schön hergerichtet. Die haben jetzt alle im Gesicht einen Farbfahrer. Das ist die eine Hälfte des Bildes. Auf der anderen Hälte steht farblich damit abgestimmt die Schrift "Frisch gestrichen". Wenn das Gesicht nicht dabei wäre, könnte man es fast als abstrakt bezeichnen, aufgebaut auf Farbe und Komposition. Unter anderem habe ich auf der Reichsbrücke in Wien - da wurde gerade frisch gestrichen - fünfmal hingesprüht "Frisch gestrichen" und daraus ist auch eine Bildserie geworden. Die nächste Serie hieß "Komme gleich", wo ich mit diesem Schild Portale fotografiert habe und andere Locations, wo tatsächlich gar niemand kommt. Ich habe das Schild "Komme gleich" auch auf ein Polizeiauto gehängt und auf die Klinke einer Polizeiwachstube. Ich nehme sehr gerne Text rein, solche Sprüche wie "Bitte warten", "Bitte nicht aus dem Fenster lehnen". Ich würde das sehr gerne auch mit einer erotischen Komponente verbinden, aber das darf nicht allzu banal werden oder offensichtlich.

Nun wurden hier in deinem Workshop ganz unterschiedliche Sachen gemacht, Porträt, Doppelbelichtungen und Konzepte im öffentlichen Raum.
Ich wollte vor allem inszenierte Photographie machen, bei der die Leute sich zusammentun und einen Ort finden, wo sie sich inszenieren. Aber diesmal wollten die meisten Porträt machen und viele haben sich für Doppelbelichtung interessiert. Anfangs hatten wir ein Gespräch, wie wir Sachen machen könnten, die irgendwie einfließen in den Ort. Da war die Idee das Wort "Porträt" mit Schablone auf den Weg in die Stadt zu sprühen. Das sollte dann, wie wenn man einen Stein ins Wasser wirft, Kreise ziehen, Wirkungen hervorrufen. Was kann daraus entstehen? Das haben wir nicht realisiert. Aber ich habe diese Idee dann in das Video eingebracht, das ich jetzt gemacht habe. Ich arbeite also mit vorhandenen Materialien, genauso in meinem Leben. Das was da ist, damit kann ich was machen, so wie mit diesem Holz. Es ist nicht so, dass ich das suche, sondern wenn es da ist, wenn es mir gefällt, dann passiert eben etwas damit.

Du hast ja schon viele Symposien der KulturAXE mitgemacht. Ist das hier in Gizycko ein Ort, der dir zusagt, diese zwei Welten, einerseits die Festung, andererseits der bunte Ferienort da draußen am See?
Mir sagt das hier schon zu. Einfach klassisch von den Locations her, das bietet fürs Photographieren reichhaltige Möglichkeiten. Bezogen auf die Arbeit und die Inspiration ist das ein Platz, an dem wirklich viel passieren kann. Es gibt viel Raum und man kann sich in der Natur ergehen. Man hat viele Möglichkeiten auch auszuweichen, falls etwas zu dicht wird, das finde ich wichtig, wenn man mal Ruhe braucht.

Welche Veränderungen hast du im Lauf der Zeit in der Entwicklung der Symposien beobachtet?
Ganz am Anfang hat das Aktzeichnen den Vorrang gehabt und nebendran waren die freien Medien als die andere Klasse. Da gab es immer eine Kluft: hier die blöden Maler, da die depperten freien Medien. Dann waren die Malerei und die Medien fast ausgewogen, es gab keine Eifersucht, beide haben sich als gleichwertig empfunden. Diesmal habe ich das Gefühl, nachdem ich mit Leuten gesprochen habe, dass diese Präsentationen mit den Medien ein Übergewicht bekommen haben. Da kommen alle zusammen, während die Malerei und die Aktzeichnung eher so im Vorbeigehen konsumiert werden. Früher standen die Malerei und das Aktzeichnen im Vordergrund und jetzt ist es umgekehrt.

LANDSCAPES OF DESIRE - INTERVIEWS & STATEMENTS

Hannes Glaser
Hannes Glaser
Current:
Culture Pro
Recent:
2016 Acquired Collaboration

Archive:
2015 STREET PHOTOGRAPHY
2015 GROWING BRIDGES
2014 YEAR OF THE HORSE
2014 20 YEARS OF FREEDOM
2013 CLOSE ENCOUNTERS II
2013 ART & DESIGN SALON

Concept
Videos


2012 Storytellers
2012 From KulturAXE with love!

Sisonke Events
Sisonke 2010
Sisonke Patronage
Sisonke Artists
Sisonke Partners & Support


Concept
Projects
Artists
Stories Vienna Tokyo
Performances
Exhibition
Powered By


CLOSE ENCOUNTERS Vienna, Bratislava, Budapest
Agenda
SOHO in OTTAKRING
Exhibitions SOHO
Exhibit I KulturAXE
Exhibit II KulturAXE
Powered by
Links


Sisonke South Africa - Europe
Sisonke Programme Vienna
CC Design Catwalk Credits
Sisonke Music
Sisonke Partners
Sisonke Links
CCDC Links Photos


2007 International Art Nite
2006 SPIRIT OF MOZART
2006 CRUZAR FRONTERAS

O A S E Festival
Open Air Cinema
Fri, 23.9.2005
Sat, 24.9.2005
Sun, 25.9.2005
network partners in Hungary and Slovakia
Powered by


2003 CATA
2003 Paesaggio di Desiderio, Milan
2000 ART ZONE 3
1999 AXE ART CLUB

YEARLY PROGRAMME:
2001 Retrospective

Report 2006
Programme 2006
International Visegrad Fund
Location 2006
Archive:
2005: Report
2004: Results
2003: Results
2002: Impressions
Flashback 1991-2001
Publications

get ubuntu

libxml2





KulturAXE - transnational communication & art action
Sechsschimmelgasse 14/9, A-1090 Vienna, Austria
Tel: 0676 / 9111 609, Email: info@kulturaxe.com
Copyright © 2000-2016  KulturAXE, unless expressly stated otherwise.