KulturAXE
Home

English

KulturAXE news feed
Die Stadt

Elke Krasny

Was die Stadt mir mit gegeben hat, ist ihre Sehnsucht. Die Sehnsucht ist ansteckend. Sie verführt einen zu immer mehr, sie lässt die Stadt zu jenem Sehnsuchtsort werden, an dem sich Leidenschaften und Phantasien, Forschungen und Untersuchungen, Projektionen und Imaginationen treffen. Die Stadt ist jenes Gebilde, das heute schon ist, was es gestern nicht mehr war. Die Stadt ist jenes Gebilde, das Sympathie erweckt und Anonymität verspricht. Die Stadt ist jenes Gebilde, das sich immer neu erfindet und sich dennoch treu bleiben kann. Die Stadt ist jenes Gebilde, das einem mehr zu lesen gibt, als das Auge reicht. In diesem Kosmos der Vielstimmigkeit sehe ich die Stadt als Raum der Artikulationen zwischen Dissonanzen und Harmonien, zwischen Diskontinuitäten und Traditionen. Genau dazwischen ist die Stadt am nächsten und am verwundbarsten: kurz am lebendigsten.
Ich sehe die Stadt als Speicher der Zeiten, lebendig und doch unnahbar, vertraut und doch ferne. Welche Traditionen in einer Stadt gelesen werden, ist eine Frage der Haltungen und der Politik. Ich lese Wien als eine Stadt der Ankommenden. Das Ankommenkönnen ist eine Frage der Haltung derer, die schon angekommen sind. Haltungen sind eine Frage der Politiken und der Meinungen, der Bildung und der Vorstellungen. Könnte die Stadt sich in historischen Distanzen anders lesen, würden sich ihre Nähen verschieben.
Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Stadt mehr. Auch meine Vorfahren sind damals eingewandert. Tschechisch, jüdisch, ungarisch, mährisch, slowakisch, polnisch, ruthenisch, ukrainisch, galizisch, slawonisch, rumänisch, kroatisch, italienisch, slowenisch ... Wie die Stadt mehr wurde, lässt sich im Heute spüren, wo die Stadt wieder mehr zu werden versucht. Wie die Stadt mehr wurde, versucht das Heute aber auch gerade nicht spüren zu lassen, wo die Stadt wieder mehr zu werden versucht. Ungarisch, polnisch, serbisch, koratisch, bosnisch, herzegowinisch, philipinisch, türkisch, chilenisch, kolumbianisch, nigerianisch, albanisch, venezuelanisch, us-amerikanisch, deutsch, tschetschenisch, iranisch, russisch, irakisch, angolanisch, mexikanisch, vietnamesisch, chinesisch, japanisch, lettisch, indisch ... Die Geschichten der Stadt liegen genau dort, in ihrer Heterogenität, ihre Spezifik der Diversität.
Ist die Stadt einem nahe, so steigen die Trauer, die Wut, die Melancholie und die Unzufriedenheit, dass die Stadt sich selbst nicht so nahe sein kann, wie sie es als multiethnische Metropole transnationaler Lebensentwürfe sein könnte. Die Stadt kann ihre Sehnsüchte nicht leben, sie hindert sich selbst am Ankommen im Heute. Es ist spürbar, dass die Stadt bei ihrem Heute noch nicht angekommen ist, obwohl es heute schon so ist, wie es gestern nicht mehr war. Aber genau deshalb ist die Stadt für mich dennoch der Ort der Sehnsüchte geblieben. Nicht die kindliche Wiedererkennungsfreude des Gehabten begleitet die erwachsenen Wege, sondern die Entdeckungslust an der Permanenz der Veränderung, die auch und gerade in allen Mikrospuren die großen Bewegungen von Welt atmet. Genau deshalb gehe ich der Stadt nach und lese in ihrem Rhythmus, was sie zu sagen hat. Immer wieder.

Aktuell:
Culture Pro
Recent:
2016 Acquired Collaboration

Archiv:
2015 STREET PHOTOGRAPHY
2015 GROWING BRIDGES
2014 YEAR OF THE HORSE
2014 20 JAHRE FREIHEIT
2013 Jahresausstellung
2013 GAP STORIES

Konzept
Ausstellung I
Ausstellung II


2013 ART & DESIGN SALON

Konzept
Präsentation im Moped
Videos


2012 Storytellers
2012 From KulturAXE with love!
2011 EBook Ausstellung

In Wahrheit bin ich ...
DOKU
KulturAXE 1995-2010


2010 2GETHER x 15

Sisonke 2010
Sisonke Ausstellung
Sisonke Lesung
Sisonke Events
Sisonke Ehrenschutz
Sisonke KünstlerInnen
Sisonke Partners & Support


Buch (pdf)
Konzept
Projekte
KünstlerInnen
Stories Wien Tokio
Rezepte
Performances
Ausstellung
Powered By


2009 FILM SCREENING VIEDEN PRESSBURG

Ausstellung
Workshop
Bericht (pdf)
POWERED BY


Ostseeatem Doku
Eröffnung und Lesung
Austellung Hörbilder
Die Autoren
Das Buch
Das Baltikum
POWERED BY


2009 Eat Your City (pdf)

CLOSE ENCOUNTERS Wien, Bratislava, Budapest
Bericht
Termine
SOHO in OTTAKRING
Ausstellungen SOHO
Exhibit I KulturAXE
Exhibit II KulturAXE
Powered by
Links


2008 Ebook Esteplatz
ebook Esteplatz (pdf)


International Art Nite Doku
International Art Nite


FOTOS & BERICHT (pdf)
Filmpräsentation Micropaintings
ART BRUT Präsentation
12 Jahre KulturAXE


Sisonke 'togetherness'
Sisonke Programm Wien
CC Design Catwalk 2007
CC Design Catwalk Credits
Sisonke Musik
Sisonke Kino
Sisonke News (pdf)
Sisonke Partner
Sisonke Links
CCDC Links Fotos
Sisonke CCDC Review


2006 Spirit of Mozart
2006 Nur Für Dich

ONDA LATINA FESTIVAL
CRUZAR FRONTERAS
MAK NITE


O A S E Festival
O A S E Report
O A S E Festivalprogramm
O A S E Open Air Kino
O A S E Network
O A S E Powered By
Open Art Space Esteplatz 2005 (pdf)


2004 Streets of Heaven
2003 CATA
2003 Cityscapes
2003 Paesaggio di Desiderio
2003 KUNST-AUKTION
2002 100 Gesichter
2001 Personality Show
2000 Cherub
2000 Zone Kunst 3
1999 AXE ART CLUB

Jahresprogramm:
Rückblick 2009
Rückblick 2008
Rückblick 2006
Rückblick 2005
Rückblick 2004
Rückblick 2003
Rückblick 2001

2009 EAT-ART TRANSKULTURELL
2008 KÜNSTE DER BEGEGNUNG, ELKE KRASNY
2005 OSTEUROPA
2005 PLAGIAT
2004 AUGENBLICK ZEIT
2002 EINE TRANSNATIONALE EUROPÄISCHE GESCHICHTE
2002 NEUER NOMADISMUS, MIGRATION, MOBILITÄT
2002 UTOPIA KOMMUNIKATION


2004 Kunstsymposium


2/2009 (pdf)
1/2009 (pdf)
2007 (pdf)
1/2006 (pdf)
1/2005 (pdf)
2/2002
1/2002
4/2001


Buch TRANSCULTURAL EAT-ART JAPAN-AUSTRIA (pdf)
2008 KATALOG Close Encounters (pdf)

Report 2006
Programm 2006
Anreise 2006
Archiv:
2005: Report
2004: Resultate
2003: Resultate
2002: Impressionen
Flashback 1991-2005
Publikationen


2009 Pfingstworkshop
2009 Pfingstworkshop (pdf)

get ubuntu

libxml2





KulturAXE - transnationale Kommunikation & Kunstaktion
Sechsschimmelgasse 14/9, A-1090 Wien, Austria
Tel: 0676 / 9111 609, Email: info@kulturaxe.com
Copyright © 2000-2016  KulturAXE, wenn nicht anders vermerkt.